Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Fotoausstellung im Polizeigebäude: "Frauenpower"

Bild zeigt einige Kunstwerke der Ausstellung Frauenpower
Fotoausstellung im Polizeigebäude: "Frauenpower"
NEANDERARTgroup präsentiert ab 19.01.2021 die Kunstausstellung "Frauenpower". Leider derzeit nicht frei zugänglich. Ausgestellt ist ein bunter Mix aus Malerei und Fotografie. Die Ausstellung ist aufgrund der CORONA-Pandemie eingeschränkt und nur für Personen zugänglich, die sich mit berechtigten Anliegen im Gebäude befinden. Besuche durch Gruppen sind derzeit leider nicht möglich.

Bedingt durch die Pandemie und die damit verbundenen Verhaltensregeln war die letzte Fotoausstellung der NEANDERARTgroup zwangsweise fast ein Jahr ausgestellt. Wir danken Koordinator Ralf Buchholz und der NEANDERARTgroup für die besondere Bereitschaft, die Kunstwerke über diesen sehr langen Ausstellungszeitraum bei uns belassen zu haben. Aber nun sind die Exponate auf dem Weg zurück zu ihren Erschaffern Matthias Neugebauer, Martin Schuhmacher, Ulrike Winkelhane und Sebastian Freitag.


Seit dem 19.01.2021 kommen nun die Künstlerinnen der freien Künstlervereinigung NEANDERARTgroup im wahrsten Sinne des Wortes zum Zuge. Mit der Ausstellung ,,Frauenpower" präsentieren Inge Appelgren, Melanie Joosten, Rita Lasch, Bianca Schulz, Nicole Tenge, Gabriele Weide, Inge Woeste und Sonja Zeltner-Müller ihre aktuellen Bilder in der Kreispolizeibehörde am Adalbert-Bach-Platz. 

Ein abwechslungsreicher Mix malerischer und kreativer Vielfältigkeit ist im Foyer / 1. OG des Polizeigebäudes zu sehen, auch einige stimmungsvolle Schwarz-Weiß-Fotografien aus der lokalen Musikszene. 

Eine offene Begehung der Ausstellung darf es derzeit aufgrund der aktuellen Situation nicht geben, allerdings wird die Ausstellung filmisch festgehalten und so einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Es wird nicht ausgeschlossen, dass es zu einem späteren Zeitpunkt eine offizielle Eröffnung oder Finnissage mit Besuchern geben kann.


Infos natürlich auch auf der Website der freien Künstlergruppe "Neanderartgroup" oder auf der Facebook-Fanseite der NEANDERARTgroup.

 

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110