Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Straflose Rückgabe von illegalen Altwaffen möglich!

Bild zeigt Jagdwaffen
Straflose Rückgabe von illegalen Altwaffen möglich!
Mit der Novellierung des Waffengesetzes 2017 ist die Rückgabe von nicht angemeldeten Waffen im Sinnen des Waffengesetzes jetzt noch bis zum 01.07.2018 straflos möglich. Geben Sie illegale Waffen an die Waffenrechtsstelle oder bei einer Polizeidienststelle im Kreis Mettmann ab!

Durch die Änderungen im Waffengesetz kommt es unter anderem zu einer einjährigen Amnestie bei der Abgabe illegal besessener erlaubnispflichtiger Waffen und Munition. Daneben sind neue Regelungen zur Aufbewahrung von Waffen und Munition in Kraft getreten.

Der Bundestag hat Mitte Mai einen Gesetzesentwurf der Bundesregierung zu Änderungen des Waffengesetzes und weiterer Vorschriften (2. WaffRÄndG) beschlossen. Am 05.07.2017 wurde dies im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und trat daher am 06.07.2017 in Kraft.

Für rechtmäßige Waffenbesitzer ergeben sich insbesondere Änderungen bei der Aufbewahrung von Schusswaffen. Zudem wird es für einen befristeten Zeitraum von zwölf Monaten ab Inkrafttreten des Gesetzes möglich sein, straffrei illegal besessene Waffen und Munition bei der zuständigen Waffenrechtsstelle abzugeben.

Die praxisrelevanten Regelungen zur Amnestie sehen vor, dass ab Inkrafttreten der Gesetzesänderung ein einjähriger Strafverzicht bezüglich illegal besessener erlaubnispflichtiger Waffen und Munition besteht. Das bedeutet, dass Personen, die innerhalb der Frist der zuständigen Waffenbehörde oder einer Polizeidienststelle entsprechende Waffen oder Munition übergeben, nicht wegen unerlaubten Erwerbs, unerlaubten Besitzes, unerlaubten Führens auf dem direkten Weg zur Übergabe an die zuständige Behörde oder Polizeidienststelle oder wegen unerlaubten Verbringens bestraft werden.
Anders als bei der letzten Amnestie im Jahr 2009 wird es hingegen nicht möglich sein, illegal besessene Waffen und Munition einem Berechtigten zu überlassen.

Die in Anlage 1 Abschnitt 3 Nummer 1.5 des Waffengesetzes genannte panzerbrechende Munition sowie Munition mit Spreng- und Brandsätzen und Munition mit Leuchtspursätzen sowie Geschosse für diese Munition, soweit sie nicht vom Gesetz über die Kontrolle von Kriegswaffen umfasst sind, ist zukünftig verboten. Soweit derartige Munition oder Geschosse besessen werden, können sie ebenfalls im Rahmen der Amnestieregelung abgegeben werden.

Weitere Informationen bei Ihrer Waffenrechtsstelle bei der Polizei in Mettmann.