Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Symbolfoto Ferienreiseverkehr (Bildercollage)
Gewappnet für den Reiseverkehr
Es wird bald wieder voll auf den Autobahnen. Denn der Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen steht vor der Tür.

Es wird bald wieder voll auf den Autobahnen. Denn der Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen steht vor der Tür.

Mit gegenseitiger Rücksicht, Verständnis und Toleranz kommen Sie sicher ans Ziel. Hier sind außerdem ein paar Dos and Don’ts für eine sichere Reise.

 

Dos:

  • Technik und Reifendruck checken (bei allen Fahrzeugen inklusive Fährrädern und  Wohnwagen)
  • Ladung sicher verstauen - Warndreieck und Erste-Hilfe-Kasten müssen gut erreichbar sein. Außerdem sollte die Ladung bei einem Unfall nicht frei im Fahrerraum herumfliegen können, denn dann wird sie zum gefährlichen Geschoss.
  • Ausreichend Pausen einplanen - Achtung: Sekundenschlaf, Anzeichen von Müdigkeit beachten
  • Verkehrswarnfunk einschalten, am Stauende das Warnblinklicht nutzen
  • Bei stockendem Verkehr und Stau an die Rettungsgasse denken
  • Bei einer Panne möglichst weit rechts am Fahrbahnrand anhalten; das Fahrzeug durch Warndreieck (mindestens 100 Meter vom Fahrzeug entfernt aufstellen) und Warnblinklicht absichern
  • Proviant (wichtig: ausreichende Menge an Flüssigkeit) für längere Wartezeiten dabei haben 

 

Don´ts:

  • Ablenkung durch Smartphone oder alltägliche Handlungen während der Fahrt – sind eine häufige Unfallursache
  • Stress - denn der verführt zu riskanten Fahrmanövern
  • Überhöhte Geschwindigkeit - erhöht auch das Unfallrisiko
  • Aggressionen im Straßenverkehr  - machen es für alle nur gefährlicher und nervenaufreibender
  • Warnzeichen von Sekundenschlaf - sollte man unabhängig von der Zeitplanung niemals ignorieren

 

Personen und Ladung richtig sichern - so geht's

  • Menschen und Tiere müssen immer ordnungsgemäß gesichert werden. Achten Sie darauf, dass der Gurt in Höhe und Abstand passt sowie dass die Kopflehnen richtig eingestellt sind. Besonders bei Kindern ist auf den vorgeschriebenen Sitz zu achten (EU-Vorgaben/ Norm beachten).
  • Selbst Wasserflaschen und Handgepäck können bei entsprechender Geschwindigkeit oder bei Unfällen zu Geschossen werden, sodass sie immer gut verstaut werden sollten.
  • Ladefläche und Fahrgastraum ggf. durch ein Netz trennen.
  • Ladung im Kofferraum formschlüssig verstauen, schwere Koffer kommen nach unten. Besteht die Gefahr, dass die Ladung verrutscht oder durch das Auto geschleudert wird, sollte sie im besten Fall durch Gurte gesichert werden.
  • Fahrradträger und Dachgepäckträger ordnungsgemäß anbringen und in den Pausen kontrollieren. Höchstgeschwindigkeit laut Anleitung unbedingt einhalten!
  • Vor dem B dafür sorgen, dass Verbandskasten, Warndreieck und Westen gut, einfach und schnell erreichbar sind.
  • Bei Reisen mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen gilt: auf das zulässige Gewicht der Zuladung achten! Oft ist das Leergewicht schon entsprechend hoch, sodass die zulässige Gesamtmasse schnell überschritten wird (Tipp: Probewägung). Um ein Aufschaukeln des Wohnanhängers zu verhindern, die Ladung entsprechend verteilen und gegen Verrutschen sichern.
In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110